Vertreterinnen des Netzwerks bei Bundesministerin Ines Stilling

Die Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Ines Stilling, hat heute Vertreterinnen des Netzwerks österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen zu einem fachlichen Austausch eingeladen.

Bei diesem wurde in einem sehr wertschätzenden Gesprächsklima unter anderem zu folgenden Themenbereichen diskutiert: dringend notwendige Erhöhung des Frauenbudgets, Absicherung sowie Erweiterung der flächendeckenden Versorgung mit Frauenberatungsstellen, hohe Relevanz der Tätigkeit von Frauenberatungsstellen im Bereich Gewaltschutz und Gewaltprävention, Forderung nach einer qualitätsvollen Sexualpädagogik an Schulen durch externe, akkreditierte Expertinnen und Experten sowie Kritikpunkte am geplanten dritten Gewaltschutzgesetz.


Foto zur Verfügung gestellt vom Bundeskanzleramt

v.l.n.r.: Margarete Bican, Bundesministerin Ines Stilling, Elisabeth Udl, Rosemarie Ertl

Zusätzliche Informationen